Dienstag, 19.09.2017

Nützliche Infos

Infotelefone: 1188, 1182, 199
Notruf:
112
Polizei:
110
Pannendienst: 1888
WiFi /WLAN Info

Baltic Business News

Landkreis Valga

 

Valgamaa, das mit Grund als Südtor Estlands genannt wird, grenzt and Põlva-, Tartu-, Võru- und Viljandimaa und im Südwesten an Lettland. Die Hauptstadt von Valgamaa, Valga (dt.: Walck), teilt die Grenze mit dem angrenzenden lettischen Stadt Valka. Die Stadt hat eine lange und bunte Geschichte. Bereits zu alten Zeiten von Alt-Livland trafen hier die Landestagen. Das alles resultierte später darin, das als Estland und Lettland unabhängig wurden, sich der Konflikt über die (ehemals ’livländische’) Stadt dermassen zuspitzte – wem die Stadt nun gehöre – dass die Stadt durch den britischen Oberst namens Tallents willkürlich in zwei Hälften geteilt werden musste und so ist es bis heute geblieben – obwohl es durch die EU kaum eine Grenze mehr gibt.  

 

In Valgamaa finden Sie unzählige natürliche und historische Sehenswürdigkeiten. Z.B. die Liebesquelle od. Blutquelle (estn.:  Armuallikas od. Veriallikas), das die bekannteste der Quellen von Pühajärve ist (dt.: Heiligensee). Das besondere Wasser dieser Quelle soll Schmerzen lindern und Krankheiten heilen. Die Höhlen von Helme (dt.: Helmet), befinden sich im schmalen, hohen Hang des Helme Ordensschlosses. Man schätzt, daß die Höhlen vor dem alten Freiheitskrieg in 13. Jahrhundert gegraben wurden.

 

Der Nationalpark von Karula (dt.: Karolen), den Valgamaa mit Võrumaa teilt, bietet verschiedene Urlaubs- und Erholungsmöglichkeiten. Eine dichte Kuppellandschaft mit typischen Wäldern, Wiesen, Sumpfen und Seen deckt den ganzen Nationalpark. Der Aussichtsturm von Tornimäe bietet eine großartige Aussicht auf die Gebiete um Otepää und Haanja.

 

Sicherlich sollten Sie Otepää besuchen (dt.: Odenpäh), was Einheimische oft mit ihrem historischen Namen nennen – Nuustaku. Otepää ist nicht nur der Winterhauptstadt Estlands mit fantastischen Schimöglichkeiten, sondern ein historisch wichtiger Ort, wo sich bereits im Mittelalter die massive Bischofsburg (Stadtberg) befand. Heute kann man die beeindruckende Ruine bewundern, die einmal die erste Steinburg Estlands war. In der Maarja-Kirche von Otepää wurde die estnische Nationalfragge eingeweiht. Sehenswert ist das Monument den im Freiheitskrieg Gefallenen und die Energiesäule neben dem Apothekerberg, die das Dasein die Energiefelder in der Stadt symbolisiert.

 

Pühajärve wurde bereits erwähnt und das sollten Sie nicht verpassen, weil es sich sicherlich um einen der schönsten Seen in Estland handelt. Im See gibt es 5 Inseln und der See ist reich an Fisch. Fragen Sie Einheimische nach einigen mit dem See verbunden Legenden , z.B. woraus der See und die Inseln eigentlich entstanden sind... Sie werden staunen...

 

Die Stadt Tõrva (dt.: Terwa/Törwa) befinet sich am Fluss Õhne; die am Fluss stehende Schänke wird von den Einwohnern als das schönste Gebäude und als Symbol der der Stadt bezeichnet. Im Westen der Stadt im Tikste Tal können Sie das Kirchengutshaus von Helme besuchen, den Tal und die Talaue von Õhne, verschiedene Sandsteinaufschlüsse, Quellen und hohe Tannenwälder.

 

Valgamaa hat viele Herrenhäuser und Schlösser. Eines der berühmtesten ist Gut Hellenurme (dt.: Hellenorm) – mit seinem barocken Herrenhaus und vielen Nebenbauten ist das Haus mit vielen bekannten Figuren des estnischen Kulturlebens verbunden. Die Familiengrabstätte und die Familienkapelle der von Middendorffs befinden sich ungfefähr 1 Kilometer entfernt, so wie der Stausee und die daran liegende Wassermühle und Museum Hellenurme.

 

Aus dem 14. Jahrhundert stammen die imposanten Ruinen des Ordenschlosses von Helme. Unten im Tal finden Sie die Opferquelle, die angeblich als Heilmittel gegen sieben Krankheiten wirkt.

 

Sie müssen auch unbedingt die grandiosen Schlösser von Sangaste und Taagepera besuchen. In 1881 wurde das beeindruckende Herrenhaus Sangaste (dt.: Sagnitz) errichtet und es ist eines der stolzesten Beispiele des Becksteinhistorizismus in ganz Baltikum. Die Teiche und der artenreiche Park sind ebenso sehenswert.


Schloss und Park Taagepera (dt.: Wagenküll) wurden am Anfang des 20. Jahrhunderts erbaut, als die volksromantischen Jugendstilrichrungen vorherrschend waren. Das verleiht dem Schloss seinen etwas archaischen Ausdruck. Der Schlosspark ist einer der artenreichststen in Estland – und wenn Sie schon dort sind, sollten Sie doch das Hotel Taagepera besuchen.